Michael Schober

SCHÄRF – ZITATE  TGM 1973 – 1978

Julius Schärf war Mathematik Professor am TGM und Autor der Mathe- und EDV-Bücher für HTL. Seine Bücher findet man heute noch auf amazon. 

Der Jahrgang B78 (die Fusion aus B78a+b),  dem auch ich angehört habe, hat seine legendären Zitate, die von ihm im Stakkato vorgebracht so manchen Schüler zur Verzweiflung brachten, gesammelt:

l Sie sind ja soo blöd, daß blöd ein Hilfsausdruck ist !

l Da kommt man sich ja vor, wie in einem Trottelaquarium !

l Schneller, schöner richtiger…

l Besser, schneller, rationeller…

l Sie sind ja geradezu eine Abart von blöd … fürchterlich !

l Spaß muß sein, sprach Gallenstein!

l Ihr Hirn möcht´ ich nicht einmal mit Ei !

l Machen´s den Mund zu, sonst verkühlen Sie sich die Gedärme !

l Das ist doch trivial !

l Ich glaub wohl, Sie sind vom bösen Schwein gebissen !

l Glauben können´s in Religion !

l Schlafen können´s zu Hause !

l Ich hör´ wohl schlecht am linken Auge!

l Sie gehen mit Spikes auf meinen Nerven spazieren !

l Sind Sie verrückt ?

l Das geht dann bis zum St. Nimmerleinstag !

l Na gut, ich schenk´ Ihnen die Mahnung !

l Sind Sie wahnsinnig ?

l Ich glaub´ wohl, Sie wollen gleich zur Prüfung !

l Sie sind Klassenordner bis zum nächsten religiösen Fest !

l Sie prüf´ ich von nun ab jede Stunde !

l Quatschen´s nicht blöd umher !

l Was der Affe im Urwald, ist der Schüler im Kulturwald !

l Sie bewegen sich wie ein kindergelähmte Weinbergschnecke !

l Sie haben die Redegewandtheit eines Analphabeten !

l Ein Freiwilliger: Hannak kommen´s gleich raus !

l Sie haben die Gelenkigkeit eines rüstigen 80-jährigen !

l Sie wollen einen Dreier? 5,4,4,4 na gut, das geht sich aus !

l Sie wollen einen Einser? Na gut- man muß den Schülern immer entgegenkommen !

l Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da !

l Sie sind ja blöd, wie ein Sputnikhund !

l Smejkal, Sie haben auch schon besser gehustet !

l Der Kerl schläft ja die ganze Zeit da hinten !

l So, jetzt geht´s weiter, lustig und heiter !

l Ihnen gebührt ja ein siebenundsiebziger, würd´ ich sagen !

l Bei Ihnen sieht´s ja aus, wie in einer Damenhandtasche !

l Glauben´s bei mir im Gesicht steht die Antwort ?

l Benützen Sie Ihren Rechenschieber nur als Wurfgeschoß ?

l Das sieht ja ein Blinder mit Krückstock !

l Ottmann ! Ist der schon ausgetreten ?

l Dann streckt der Computer die Patsch´n …

l Im Hauptwerk werden dann die Daten verwurstet !

l Sie würd´ ich zur Konkurrenz schicken !

l Sie sind ja ein halblustiger !

l Selig sind die beklopften, denn sie brauchen keinen Hammer !

l Schlafen Sie noch immer, oder schon wieder ?

l Sind Sie ein Trottel ?

l Sie haben die Wendigkeit eines Elefanten, der beinamputiert ist !

l Ich weiß wirklich nicht, was es da zu reden gibt !

l Schweigen´s von was anderem !

l So, ich würd´ gleich eines sagen: Smejkal….

l Das ist ja die Vorbereitung von einem Grenzdebilen !

l Das ist ja eine Alibivorbereitung, bei der man einen Lachkrampf kriegt !

l Sie sind ja nicht vorbereitet !

l Ich hab´ Ihnen die Sachen in den Mund gelegt, und Sie spucken sie wieder aus!

l Sie sägen mit ein Black & Decker auf meinen schwachen Nerven herum !

l Smejkal, mit Ihnen zu diskutieren, ist sinnlos !

l Na gut, Manske, für heute halt wieder ein „Nicht genügend“ !

l Soo blöd; dem Federvieh ist es vorbehalten, zu schnattern, ohne zu denken !

l Sie haben die Formeln auswendiggelernt, wie ein Sputnikhund !

l Dürfen Sie den 4.Jahrgang überhaupt noch wiederholen ! Na, da haben´s ja noch eine          Chance!

l Keine Aufregung im Wasserglas !

l Wollen Sie hier einen Dauerschlaf machen ?

l Schon wieder „asoo“, der liegt neben dem Hallo“ auf dem Zentralfriedhof !

l Mit des Essens Hochgenuß, wächst des Bauches Radius !

l Es steht schon in der Bibel: „Du sollst nicht lügen, wenn Du gefahr läufst, dass man Dir draufkommt“ !

l EDV ohne Maschine ist ein Eunuchenprinzip: Er weiß wie´s geht, aber er kann nicht !

l Tut nicht gut, wenn man zuviel suchen tut !

l Die Klammer schenken´s gleich Ihrer Großmutter, da haben´s zu Weihnachten gleich ein billiges Geschenk !

l Der kriegt einen Weltrekord im langsamschauen, der Mensch !

l Zum Differenzieren braucht man ja nur die Intelligenz eines Sputnikhundes !

l Na ja, die Leut in der Datenverarbeitung haben ja alle einen Klopfer; schaun´s mich an !

l Gehn´s zum Fiedler, holen´s Ihnen einen Zettel, schreibens´s drauf: „TGM 5.Jahrgang“ und streichen´s das dann rot durch !

l Manske! Wo ist die Mistbiene ?

l Auch wenn man den Finger in den Mund steckt, kommt normalerweise keine mathematische Lösung raus !

l Jetzt haben´s a Leistung, die ist ja nobelpreisverdächtig !

l Meine Herren, das ist doch kinderleicht !

l Wiederholn´s das, was ich gesagt habe, mit eigenen Worten; sind schon meine blöd genug!

l Das ist schon wieder ein typischer Fall für ein Nichtgenügend, Freund !

l So- ich würd´ gleich eines sagen, einig´ ma uns: Freitag Prüfung !

l Sie möcht´ ich in an Betrieb sehen, mit der blumenreichen Sprache eines Analphabethen !

l Jetzt übersetzen´s das Ganze ins Deutsche !

l Es gibt der Blöden viele !

l Sie haben die Wortgewandtheit eines Taubstummen !

l Eigl, hören´s auf mit Ihre niederösterreichischen Ausdrücke !

l Wenn´s a Entschuldigung schreiben, dann nicht so blöd, Freund !

l Da kriegt man ja die Augen eines Ochsenfrosches !

l Er redet mit der Behendigkeit eines Stotterers !

l Des „einhalb“ verschwindet, das hat Weihnachtsflügerl bekommen !

l Der führt sich auf, wie der erste Mensch, wobei ich aber nichts gegen den ersten Menschen habe!

l So einen Rechner kauft sich ja nur ein Gehirnamputierter !

l Durcharbeiten heißt bei Ihnen Lesen ? So können´s vielleicht ein Sexheft verstehen!

l Na, Sie haben ja noch einen 4.Jahrgang vor sich !

l Jetzt zeigen´s das – ruck zuck !

l ´n´ Pappelbäume haben ´n minus eins´ Zwischenräume. Außer sie stehen im Kreise!

l Sie gleich, Sie Meister aller Klassen !

l Fürchterlich. Fürchterlich, so was geht auf zwei Beinen !

l Da glaubt man, ma ist bei die Lustigen !

l Manske, haben´s Wallungen ?

l Hannak, passen´s auf, noch so eine Leistung, und Sie gehen mathematisch gesehen in die ewigen Jagdgründe !

l Sie reden da umher wie im halbtrunkenen Zustand, wobei ich aber nichts gegen den halbtrunkenen Zustand habe!

l Smejkal, Sie sehe ich immer nur, wenn Sie nach Hause gehen !

l Der Eigl hat den Vorgang, da würd´ jeder Maurerlehrling mit 15 an Nabelbruch kriegen vor    Lachen!

l Wenn vom Nostitz was dabei ist, da fangt ja der Computer gleich zum Lachen an!

l Wir sehen wieder, daß er zu Hause keinerlei Beispiele gerechnet hat, aber er geht auf zwei Beinen! …… fürchterlich.

l Jetzt hat er so einen schnittigen Bart und traut sich überhaupt nicht zu sprechen.

l Wer lange rechnet, lebt lang !

l Tha´ das X laßt er weg, das g´fallt ihm net!

l Hat aber ein bißchen sehr lang gebraucht unser Freund!

l Wollen´s schlafen gehen da draußen? Bringt´s ihm an Polster ! Das is´ ja ein Witz!

l Die Eltern behaupten dann, er lernt nächtelang Mathematik, dabei lest er Jasmin oder Karl    May, je nach Veranlagung…

l Fehlen ist ja ganz g´sund, aber zuviel ist ungesund! Da fallen´s gleich auf !

l A bisserl tot gibt´s nicht !

l Sie brauchen nicht stottern und aufgeregt sein, wenn ich ihnen an Fünfer geben will, gebe    ich ihn sowieso !

l Sie gehören nicht da her !

l Nostitz, nachdem ich sowieso in der Zeitung gelesen habe, wieviel sie tun….

l Na gut, das ist mehr als weniger !

l Der Erste hat´s gleich falsch, der Auböck. Na bitte, er ist noch jung !

l Sie sind der Dümmsten einer, Eigl, mathematisch gesehen, naturbelassen !

l A-soo meine Herren, da gehört doch wirklich einigen Verschiedenes!

l Der Schockarth, der lacht im Mathematikunterricht! ….. ein Irrrrrsinn!

l Na, Schockarth, nervös können´s nachher sein, wenn´s das Nichtgenügend haben !

l Die schönste von allen Gaben ist es, Glück haben !

l Schaun´s mich nicht dauernd an, sonst sagen´s dann zu Haus´ Sie sind erschrocken !

l Der Bursche wird ja jetzt schon blaß. Das ist ein schlechtes Zeichen !

l Der Tag hat 24 Stunden. Und wenn die nicht genügen, dann nehmen´s die Mittagspause      dazu !

l Gurgeln´s nicht !

l Beispiel 3 haben´s so verhaut, dass verhaut ein Hilfsausdruck ist !

l Der mathematische Tod kommt auf leisen Sohlen !

..und zu Guter Letzt  auf ein offenes „ELSE“ im Programmcode:

l Was soll er machen, soll er weinen ?

3 thoughts on “SCHÄRF – ZITATE  TGM 1973 – 1978

  1. Bin B74. Hab ihn auch gehabt den Schärf. Die Zitate köstlich.
    War immer beeindruckt wie er den Rechenschieber einhändig mit affenartiger Geschwindigkeit „bedient“ hat.
    Nur einmal haben wir ihn eiskalt erwischt, als er einen Gleichstrommotor mit Wechselstrom antreiben wollte.
    Nicht genug von Mathe und EDV hat er uns auch Physik reindrückt. Ein Horror Vormittag.
    2 Stunden Mathe, 2 Stunden EDV und dann 1Stunde Physik.
    Da hab ich dann einen großen Schwarzen braucht in der AIDA um 3 Schilling.
    Also der Smejkal ist in die B74 gegangen. Ja er hat wiederholt. Aber B78?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.