Michael Schober

SCHÄRF – ZITATE  TGM 1973 – 1978

Julius Schärf war Mathematik Professor am TGM und Autor der Mathe- und EDV-Bücher für HTL. Seine Bücher findet man heute noch auf amazon. 

Der Jahrgang B78 (die Fusion aus B78a+b),  dem auch ich angehört habe, hat seine legendären Zitate, die von ihm im Stakkato vorgebracht so manchen Schüler zur Verzweiflung brachten, gesammelt:

l Sie sind ja soo blöd, daß blöd ein Hilfsausdruck ist !

l Da kommt man sich ja vor, wie in einem Trottelaquarium !

l Schneller, schöner richtiger…

l Besser, schneller, rationeller…

l Sie sind ja geradezu eine Abart von blöd … fürchterlich !

l Spaß muß sein, sprach Gallenstein!

l Ihr Hirn möcht´ ich nicht einmal mit Ei !

l Machen´s den Mund zu, sonst verkühlen Sie sich die Gedärme !

l Das ist doch trivial !

l Ich glaub wohl, Sie sind vom bösen Schwein gebissen !

l Glauben können´s in Religion !

l Schlafen können´s zu Hause !

l Ich hör´ wohl schlecht am linken Auge!

l Sie gehen mit Spikes auf meinen Nerven spazieren !

l Sind Sie verrückt ?

l Das geht dann bis zum St. Nimmerleinstag !

l Na gut, ich schenk´ Ihnen die Mahnung !

l Sind Sie wahnsinnig ?

l Ich glaub´ wohl, Sie wollen gleich zur Prüfung !

l Sie sind Klassenordner bis zum nächsten religiösen Fest !

l Sie prüf´ ich von nun ab jede Stunde !

l Quatschen´s nicht blöd umher !

l Was der Affe im Urwald, ist der Schüler im Kulturwald !

l Sie bewegen sich wie ein kindergelähmte Weinbergschnecke !

l Sie haben die Redegewandtheit eines Analphabeten !

l Ein Freiwilliger: Hannak kommen´s gleich raus !

l Sie haben die Gelenkigkeit eines rüstigen 80-jährigen !

l Sie wollen einen Dreier? 5,4,4,4 na gut, das geht sich aus !

l Sie wollen einen Einser? Na gut- man muß den Schülern immer entgegenkommen !

l Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da !

l Sie sind ja blöd, wie ein Sputnikhund !

l Smejkal, Sie haben auch schon besser gehustet !

l Der Kerl schläft ja die ganze Zeit da hinten !

l So, jetzt geht´s weiter, lustig und heiter !

l Ihnen gebührt ja ein siebenundsiebziger, würd´ ich sagen !

l Bei Ihnen sieht´s ja aus, wie in einer Damenhandtasche !

l Glauben´s bei mir im Gesicht steht die Antwort ?

l Benützen Sie Ihren Rechenschieber nur als Wurfgeschoß ?

l Das sieht ja ein Blinder mit Krückstock !

l Ottmann ! Ist der schon ausgetreten ?

l Dann streckt der Computer die Patsch´n …

l Im Hauptwerk werden dann die Daten verwurstet !

l Sie würd´ ich zur Konkurrenz schicken !

l Sie sind ja ein halblustiger !

l Selig sind die beklopften, denn sie brauchen keinen Hammer !

l Schlafen Sie noch immer, oder schon wieder ?

l Sind Sie ein Trottel ?

l Sie haben die Wendigkeit eines Elefanten, der beinamputiert ist !

l Ich weiß wirklich nicht, was es da zu reden gibt !

l Schweigen´s von was anderem !

l So, ich würd´ gleich eines sagen: Smejkal….

l Das ist ja die Vorbereitung von einem Grenzdebilen !

l Das ist ja eine Alibivorbereitung, bei der man einen Lachkrampf kriegt !

l Sie sind ja nicht vorbereitet !

l Ich hab´ Ihnen die Sachen in den Mund gelegt, und Sie spucken sie wieder aus!

l Sie sägen mit ein Black & Decker auf meinen schwachen Nerven herum !

l Smejkal, mit Ihnen zu diskutieren, ist sinnlos !

l Na gut, Manske, für heute halt wieder ein „Nicht genügend“ !

l Soo blöd; dem Federvieh ist es vorbehalten, zu schnattern, ohne zu denken !

l Sie haben die Formeln auswendiggelernt, wie ein Sputnikhund !

l Dürfen Sie den 4.Jahrgang überhaupt noch wiederholen ! Na, da haben´s ja noch eine          Chance!

l Keine Aufregung im Wasserglas !

l Wollen Sie hier einen Dauerschlaf machen ?

l Schon wieder „asoo“, der liegt neben dem Hallo“ auf dem Zentralfriedhof !

l Mit des Essens Hochgenuß, wächst des Bauches Radius !

l Es steht schon in der Bibel: „Du sollst nicht lügen, wenn Du gefahr läufst, dass man Dir draufkommt“ !

l EDV ohne Maschine ist ein Eunuchenprinzip: Er weiß wie´s geht, aber er kann nicht !

l Tut nicht gut, wenn man zuviel suchen tut !

l Die Klammer schenken´s gleich Ihrer Großmutter, da haben´s zu Weihnachten gleich ein billiges Geschenk !

l Der kriegt einen Weltrekord im langsamschauen, der Mensch !

l Zum Differenzieren braucht man ja nur die Intelligenz eines Sputnikhundes !

l Na ja, die Leut in der Datenverarbeitung haben ja alle einen Klopfer; schaun´s mich an !

l Gehn´s zum Fiedler, holen´s Ihnen einen Zettel, schreibens´s drauf: „TGM 5.Jahrgang“ und streichen´s das dann rot durch !

l Manske! Wo ist die Mistbiene ?

l Auch wenn man den Finger in den Mund steckt, kommt normalerweise keine mathematische Lösung raus !

l Jetzt haben´s a Leistung, die ist ja nobelpreisverdächtig !

l Meine Herren, das ist doch kinderleicht !

l Wiederholn´s das, was ich gesagt habe, mit eigenen Worten; sind schon meine blöd genug!

l Das ist schon wieder ein typischer Fall für ein Nichtgenügend, Freund !

l So- ich würd´ gleich eines sagen, einig´ ma uns: Freitag Prüfung !

l Sie möcht´ ich in an Betrieb sehen, mit der blumenreichen Sprache eines Analphabethen !

l Jetzt übersetzen´s das Ganze ins Deutsche !

l Es gibt der Blöden viele !

l Sie haben die Wortgewandtheit eines Taubstummen !

l Eigl, hören´s auf mit Ihre niederösterreichischen Ausdrücke !

l Wenn´s a Entschuldigung schreiben, dann nicht so blöd, Freund !

l Da kriegt man ja die Augen eines Ochsenfrosches !

l Er redet mit der Behendigkeit eines Stotterers !

l Des „einhalb“ verschwindet, das hat Weihnachtsflügerl bekommen !

l Der führt sich auf, wie der erste Mensch, wobei ich aber nichts gegen den ersten Menschen habe!

l So einen Rechner kauft sich ja nur ein Gehirnamputierter !

l Durcharbeiten heißt bei Ihnen Lesen ? So können´s vielleicht ein Sexheft verstehen!

l Na, Sie haben ja noch einen 4.Jahrgang vor sich !

l Jetzt zeigen´s das – ruck zuck !

l ´n´ Pappelbäume haben ´n minus eins´ Zwischenräume. Außer sie stehen im Kreise!

l Sie gleich, Sie Meister aller Klassen !

l Fürchterlich. Fürchterlich, so was geht auf zwei Beinen !

l Da glaubt man, ma ist bei die Lustigen !

l Manske, haben´s Wallungen ?

l Hannak, passen´s auf, noch so eine Leistung, und Sie gehen mathematisch gesehen in die ewigen Jagdgründe !

l Sie reden da umher wie im halbtrunkenen Zustand, wobei ich aber nichts gegen den halbtrunkenen Zustand habe!

l Smejkal, Sie sehe ich immer nur, wenn Sie nach Hause gehen !

l Der Eigl hat den Vorgang, da würd´ jeder Maurerlehrling mit 15 an Nabelbruch kriegen vor    Lachen!

l Wenn vom Nostitz was dabei ist, da fangt ja der Computer gleich zum Lachen an!

l Wir sehen wieder, daß er zu Hause keinerlei Beispiele gerechnet hat, aber er geht auf zwei Beinen! …… fürchterlich.

l Jetzt hat er so einen schnittigen Bart und traut sich überhaupt nicht zu sprechen.

l Wer lange rechnet, lebt lang !

l Tha´ das X laßt er weg, das g´fallt ihm net!

l Hat aber ein bißchen sehr lang gebraucht unser Freund!

l Wollen´s schlafen gehen da draußen? Bringt´s ihm an Polster ! Das is´ ja ein Witz!

l Die Eltern behaupten dann, er lernt nächtelang Mathematik, dabei lest er Jasmin oder Karl    May, je nach Veranlagung…

l Fehlen ist ja ganz g´sund, aber zuviel ist ungesund! Da fallen´s gleich auf !

l A bisserl tot gibt´s nicht !

l Sie brauchen nicht stottern und aufgeregt sein, wenn ich ihnen an Fünfer geben will, gebe    ich ihn sowieso !

l Sie gehören nicht da her !

l Nostitz, nachdem ich sowieso in der Zeitung gelesen habe, wieviel sie tun….

l Na gut, das ist mehr als weniger !

l Der Erste hat´s gleich falsch, der Auböck. Na bitte, er ist noch jung !

l Sie sind der Dümmsten einer, Eigl, mathematisch gesehen, naturbelassen !

l A-soo meine Herren, da gehört doch wirklich einigen Verschiedenes!

l Der Schockarth, der lacht im Mathematikunterricht! ….. ein Irrrrrsinn!

l Na, Schockarth, nervös können´s nachher sein, wenn´s das Nichtgenügend haben !

l Die schönste von allen Gaben ist es, Glück haben !

l Schaun´s mich nicht dauernd an, sonst sagen´s dann zu Haus´ Sie sind erschrocken !

l Der Bursche wird ja jetzt schon blaß. Das ist ein schlechtes Zeichen !

l Der Tag hat 24 Stunden. Und wenn die nicht genügen, dann nehmen´s die Mittagspause      dazu !

l Gurgeln´s nicht !

l Beispiel 3 haben´s so verhaut, dass verhaut ein Hilfsausdruck ist !

l Der mathematische Tod kommt auf leisen Sohlen !

..und zu Guter Letzt  auf ein offenes „ELSE“ im Programmcode:

l Was soll er machen, soll er weinen ?

1 thought on “SCHÄRF – ZITATE  TGM 1973 – 1978

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.