Herr Doktor I hob‘ do a Überweisung!

Die 3S hatte regelmässig an das Integrationshaus gespendet und diese Tradition führten die Unternehmen der 1stConsult am 26. Oktober 2005 gerne weiter. Die Dramaturgie der Scheckübergabe auf der Bühne des Volkstheaters entwickelte Michael S. kurz vor dem Event.

Der Plot:

Auf ein zu vereinbarendes Stichwort in der Moderation von Willi Resetarits kommt Michael S. laut rufend aus dem Publikum auf die Bühne: „Herr Doktor Herr Doktor! Ich hab‘ da eine Überweisung!!“ 

„Wäu-warum? I bin jo ka Arzt?“ – Nein Dr. Kurt Ostbahn!  Um steuerbegünstigt zu spenden wie es die Liste des Finanzamtes leider NICHT ermöglicht.“ Auf dieser Liste waren zB. „Der Verein zur Erforschung des Waldrapps“ und „Verein zur Erforschung der Steirischen Erbkrankheiten“. (Allein aus der Finanzamtsliste laut zu verlesen brachte schon Lacher!)

„Darum hat der Steuerberater mir empfohlen, wenn ich auf der Bühne ein Foto mit Willi mache und veröffentliche, dann kann ich die Spende als Werbung absetzten und doppelt so viel Spenden.
Und das können alle anderen auch machen – der Willi macht gerne mit!
Das hat sich zwischenzeitlich erledigt. Aber der Improtheaterauftritt mit Willi hat Spaß gemacht!

Als ich am nächsten Sonntag als normaler Zuseher im Volkstheaterpublikum saß tippte mir von hinten jemand auf die Schulter: „Aber heute gehn’s net wieder auf die Bühne Herr Schober, oder? – War ein guter Auftritt – gratuliere! “ 🙂

3 thoughts on “Herr Doktor I hob‘ do a Überweisung!

  1. Noch eine Erinnerung:
    Wir hatten für das 1. Hohe Warte Konzert 2014 schnell Karten gekauft. Noch bevor die Zusatzkonzerte eingeplant wurden. Ja ok, aber irgendwie Lautstärke / Schalldruck um ein wenig zu wenig zum „Aunlahnen“.
    Beim letzten Konzert – wir wohnen Luftlinie ca. 500 m vom Stadion entfernt auf der Terrasse gesessen – joooo des gibt wos her Heite!
    Einige Monate später Willi wieder einmal getroffen und darauf angesprochen:
    „Wäu warum: Waun ma am erstn Tog glei so Gas geb’n hättn, hät’s die audern Konzerte net geb’n – wegen der Lärmbelästigung 🙂 am letz’n tog wors wurscht und do haumma so richtig aufdrahn kennan!! “ sagte er mir verschmitzt grinsend

  2. Betroffen anteilnehmend – suchend … keine Worte findend
    Meine kurzen Treffen mit Willi bleiben ob seiner ehrlichen Herzlichkeit und Intensität immer Erinnerung.
    Donauinselfest Backstage auf einer wackeligen Heurigenbank: „Ich loch jo nur so freindlich, wäu I noch so fü‘ Joar auf da Bühne mit lauta Musik so schlecht hear!“ – das hab ich Dir schon damals nicht ganz geglaubt !

    Trost- und Ratlos … untröstlich
    „weilwarum“ … bekommt plötzlich eine ganz neue Bedeutung …
    Danke dem Schicksal, für unsere persönlichen Begegnungen!

    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.