Michael Schober

ERP für Fertigungsunternehmen

ERP-Lösungen für Fertigungsunternehmen – so einfach zu finden wie ein Joghurt

Betriebswirtschaftliche IT-Systeme – auch als ERP bekannt – sind zweifelsfrei eines der wichtigsten Werkzeuge für die Steuerung von Industrieunternehmen. Aber wie das Richtige finden? Für Factory hat einer der führenden ERP-Experten Österreichs, Ing. Michael Schober, für Sie ein paar methodische Tipps zusammengestellt wie Sie aus der Vielzahl an System Ihre richtige Wahl treffen können.

Meinen Vergleich mit „ein ERP-System zu finden ist wie im Supermarkt ein Joghurt aussuchen“ verwende ich auch in meiner FH-Vorlesung. Der Eigentümer eines 650 Mitarbeiter großen Industrieunternehmens bestätigte mir kürzlich aus vollem Herzen: “JA! Mir geht’s genauso nur schnell ein Erdbeerjogurt kaufen und dann vor einem 10 Meter langen Kühlregal verzweifeln“. Mit ein paar Unterschieden:

  1. Sie sollten nicht irgendein ERP-nehmen, auch nicht wenn’s dringend ist, weil
  2. Die Nutzungsdauer von ERP Systemen bei 16 Jahren liegt;
  3. Die Investition durchaus massiv ist und
  4. viele Menschen damit arbeiten müssen. „Das falsche Jogurt Löffeln Sie alleine aus! J“

Mehr als 1.600 ERP-Systeme, basierend auf einigen hundert Plattformen, gibt es allein am deutschsprachigen Markt. Hunderte Branchenausprägungen der bekannten Softwareriesen buhlen neben zahllosen lokalen Anbietern um die Gunst der Kunden. Für eine Markrecherche empfehle ich http://www.it-matchmaker.at – dort sind mehr als 90% der Systeme strukturiert zu finden.

Sie wollen ein ERP-System sicher und kostengünstig auswählen. Also in aller Kürze:
  1. Initieren Sie ein Projekt mit einem Team aus Mitarbeitern und klaren Zielen.
  2. Potential Analyse und
  3. Prozess Analyse: Welche Prozesse sollen gut abgebildet sein?
  4. Erstellen Sie ein Lastenheft – optimal basierend auf einer Vorlage.
  5. Holen Sie Angebote von ausgewählten Anbietern ein. – Tipp: wenn Sie die Vorlage von Trovarit verwenden, dann können sich Anbieter auf Ihre Spezialanforderungen konzentrieren, weil die Standardfragen schon beantwortet sind und die Vergleichbarkeit der Funktionalität und Angebote ist wesentlich verbessert.
  6. Prüfen Sie die favorisierten System
  7. Schließen Sie einen fairen Werkvertrag
  8. Implementieren Sie auf Basis eines Pflichtenheftes, dass Sie gemeinsam mit dem Lieferanten Ihrer Wahl basierend auf dem Lastenheft erstellt wird.

Man kann einen ganzen FH-Lehrgang nicht auf einen halbe A4-Seite zwängen. Die Methodik des IT-Matchmakers basiert auf einer wissenschaftlichen Arbeit an der RWTH in Aachen. Zahlreichen Unternehmensberater in D, A, CH, NL und TR unterstützen damit ihre Kunden bei der sicheren und effizienten Auswahl von ERP, CRM, MES, BI und DMS Systemen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.