Michael Schober

EDV eine Glaubensfrage? (2)

Teil 2

Open Source vs. Kommerzieller Software

In der letzten Ausgabe habe ich versucht die Ideen von OpenSource allgemein zu umreißen und bin Ihnen die EDV-spezifische Sicht noch schuldig geblieben. Sollten Sie die letzte Ausgabe nicht haben, weil Sie erst jetzt Mitglied geworden sind, dann bitte auf www.voi.at nachlesen oder bei mir via Mail anfordern.

Preisvorteile – Gibt es die?

Der Preisvorteil eines der beiden Modelle ist wohl das vordergründigste, plakativste und trotz (oder gerade wegen?) der leichten Messbarkeit das am Häufigsten wiederlegte Argument. Und zwar von beiden Seiten! Denn es hat sich schon immer bewährt Äpfel und Birnen miteinander zu vergleichen oder bestimmte Teile im Vergleich weg zu lassen. Die kostenlose Lizenz von OpenSource kann durch Dienstleistungsaufwand leicht wieder vernichtet werden. Je nach Art der Software/des Projektes sind Lizenzkosten vernachlässigbar oder eben signifikant. Wird statt dem Preis, der Nutzen betrachtet, dann kann dieser Blick vielleicht objektiver ausfallen. Nutzen ist was mir die Software erspart oder erleichtert. Unabhängige Institute wie BARC haben in einer Studie nachgewiesen, dass Open Source nicht günstiger ist – aber ohne deren Leistung schmälern zu wollen: Studien sind geduldig! Aus der Gesamtsicht sind die Einflussfaktoren auf die Kosten eines EDV-Projektes so mannigfaltig und unberechenbar wie das Wetter. Selbst vergleichbare Unternehmen in derselben Branche haben bis zu 100% Abweichung in den Gesamtprojektkosten – ganz einfach weil handelnden Personen andere sind: Die Blitzkneisser versus Pendeluhrschläfer bestimmen die Kosten!

Sicherheitsvorteile?

Lassen wir die typische Hauptgefährdung durch Anwender außen vorbei und betrachten EDV-Sicherheit auf Angriffe durch Dritte reduziert. Hier schlägt wieder die Evolution zu: Gibt es von einer Art eine sehr große Verbreitung (Bsp: Microsoft) so entwickeln sich andere Arten (Hacker) die sich davon „ernähren“. Die derzeit sicheren Systeme brauchen nur die entsprechende Verbreitung, schon wird sich ein Angreifer-Ökosystem bilden. Die sichersten sind aber nicht zwingend OpenSource, sondern ganz im Gegenteil proprietäre Systeme in Nischenbereichen mit sehr geringer Verbreitung.

Abhängigkeit vs. Unabhängigkeit?

Ich möchte hier auch Microsoft – als Sinnbild kommerziellen Software – heranziehen. Kann es in der EDV für Kunden echte Unabhängigkeit geben? Nur für jene, die selbst in der Lage sind die Software zu schreiben – alle andern bleiben abhängig! Von einem kommerziellen Hersteller und dessen Programmierern, von seinem persönlichen OpenSource-Endredakteur und allen Programmierern die uneigennützig weltweit das Programm verbessern. Aber wie wir Techniker schon in der Schule gelernt haben: „Engpässe wandern!“ = Abhängigkeit wird immer nur verlagert. Es hängt von der Anwendung ab, welche Abhängigkeit man riskieren will/eingehen kann. Im Bereich einer Finanzbuchhaltung bzw. ERP-Gesamtsystemen tendiere ich persönlich eher zu kommerzieller Software um jemanden „würgen“ zu können wenn etwas daneben geht.

Betriebssicherheit – Stabilität ?

Mit dem „Würgen“ kommen wir gleich zur Betriebssicherheit von Systemen. Die wesentliche Frage die zuerst zu stellen ist, wie lange man ohne die Software im Extremfall überleben könnte und zu welchen Kosten? Je kritischer die Software für den Fortbestand des Unternehmens ist, desto mehr tendiere ich zu kommerzieller Software – aber auch das ist nicht die ultimative Antworte, denn es spielt auch noch mit ob …

Individualsoftware vs. Lösung

von der Stange Kein EDV-Projekte ist 100% das eine oder andere! Wollen Sie alle Funktonen einer Standard-Textverarbeitung nutzen, so erstellen sie Macros. Geben sie Individualsoftware in Auftrag, so werden sicher auch fertige Programmbibliotheken genutzt werden. Von OpenSource gibt es auch schon sehr gute fertige System wie OpenOffice! Damit können Microsoft Dateiformate verarbeitet und erstellt werden und für Heimanwender und kleine Unternehmen bietet OOffice sicher mehr als ausreichende Funktionen. Auch durchaus interessante Desktopbetriebssysteme sind verfügbar.

Mein Resumee …

Religionskriege mit Waffen und persönlichen Angriffen kann niemand gewinnen! Das wichtigste an der Auseinandersetzung ist, dass die Diskussion offen, fair, sachlich und ohne gegenseitige persönliche Attacken geführt wird. Dann werden am Ende alle gewinnen!

http://www.talkteria.de/forum/topic-6814.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Kathedrale_und_der_Basar

Mit offene Grüßen

Michael Schober

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.