Michael Schober
Face off!

Zauberlehrling 4.0

Ich komm nicht drum herum!
Bei der letzten Ausgabe hoffte ich noch um das Thema Nr.1 des Jahres 2020 herum zu kommen. Die Schlagzeile über die 17 Millionen Nerze, die in Dänemark wegen Corona getötet werden müssen, hat den Vorsatz zunichte gemacht. Kennzahlen im Vergleich: 5,8 Millionen Dänen leben auf 43.000 km2 (ca. Hälfte von Österreich) und irgendwo waren da noch 17 Millionen Nerze hineingequetscht, die nun gekeult werden – welch Euphemismus!

Und OHNE Corona?
Diese Nerze wären auch ohne Corona von Menschenhand ins Jenseits befördert worden. Also wozu das Lamentieren? „Arm“ ist ja sowieso in den Berichten die Pelzindustrie die früher zusperren muss. Aber letztlich ist es doch immer dasselbe Schema, dass auf die menschliche Maßlosigkeit und Gier zurückzuführen ist.

Wild – Domestiziert – Monokultur – Kollaps
Egal ob Nerze, Rinder, Schweine, Hühner aber auch Getreide, Mais oder Ölpalmen. Wir „veredeln“, züchten und wollen vor allem eines: MEHR! Mehr Profit mit weniger Einsatz. Wir bringen amerikanische Nerze nach Europa, die durch teilweise auch gut gemeinte Auswilderung den europäischen Nerz an den Rand des Aussterbens gebracht haben.

Hoazen toan ma Woazen!
Wir haben Europa vor Jahrhunderten schon fast entwaldet und damit Aussiedlungswellen Richtung neuer Welt (Amerika) gestartet. Wir roden Urwälder um Palmöl anzubauen. Wir berauben sichtbare Tiere ihres Lebensraumes. Und so wie auch in uns leben dort viele Unsichtbare, die nun ein neues Zuhause suchen:

„Virus sucht Wirtstier!“
Was bleibt dem einem Viruslein über, als nach einem neuen Wirtstier zu suchen, wenn seines am Aussterben ist? Man kann es nicht dem Covittchen vorwerfen, dass es sich beim Anblick der vielen haarlosen Affen im Schlaraffenland wähnte und sich mit gefletschten Krönchen darauf stürzte: „Endlich wieder ein Zuhause!“

Symptome UND Ursachen bitte!
Ja, unser derzeitiger Kampf gegen das Virus ist notwendig! Aber noch notwendiger ist parallel an den Ursachen zu arbeiten! Wenn wir es als Spezies nicht schaffen unsere Gier zu zügeln und wieder zurück zum ökologischen Gleichgewicht zu finden, dann brauchen wir uns über die kürzer werdenden Intervalle zwischen Pandemien und anderer Naturkatastrophen nicht zu wundern. Zahlreiche Virologen haben lange vor Covid-19 gewarnt: „Nicht OB sondern wann die Pandemie kommt ist ungewiss!“. Und auch wenn wir schneller Impfstoffe entwickeln, so wird immer die Reihenfolge die gleiche bleiben (siehe auch Computerviren): Erst das Virus – später die Arznei! Ist das Virus sehr schnell und heimtückisch kann es zu spät sein.

Nicht „es“ und „die“!
JEDE(R)! So wie beim Reduzieren der Kontakte um die Ansteckungskette zu unterbrechen ist es an JEDEM Einzelwesen sein Verhalten zu verändern und damit eine Beitrag zu leisten. Auf die „Umstände“ und die „Politiker“ zu schimpfen ist eine billige Ausrede um sich vor der eigenen Verantwortung zu drücken.

„I am Legend“, „Twelve Monkeys“             
Die Ausstrahlung dieser oder ähnlicher Filme im ÖRF habe ich seit März zumindest nicht bemerkt. Vielleicht weil sie zu nahe an unserer derzeitigen „neuen Normalität“ sind? Zu realistisch? Ich schreibe das am 17. November – der 1. Tag der 2. harten Covid19-Nieder-Sperrung – Lockdown klingt halt irgendwie netter?! Plot der beiden genannten Filme sind durch Menschen ausgelöste Pandemien.

Nebenschauplatz Antibiotika!
Bakterien und Viren haben so viel miteinander zu tun haben wie ein Regenwurm mit einer Giraffe. Nur UNSER Verhalten ist ähnlich: Mit der Verabreichung von Antibiotika an Hühner, Schweine etc. als Futtermittelergänzung (ca. 35% aller produzierten Human-Antibiotika werden als Mastzusatz verwendet!) schaffen wir multiresistente Keime – passt zum Gesamtbild!

Zur Berechnung möglicher Folgen reicht die Addition: 1+1 =?

PS: Lesen sie den letzten Absatz dieser Kolumne in Ausgabe 2015/04! Fast hätte ich es nochmals geschrieben: https://www.dererptuner.net/columnen/bitsbytes-4/vonzerbroeselndenkolumnen/

1 thought on “Zauberlehrling 4.0

  1. Korrektur zum Text nachdem ich ihn nochmals selbst gelesen habe: Bei den Computerviren ist es zumeist umgekehrt:
    Da gibt es zuerst die Impfung = ein offizieller Patch vom Hersteller, der eine Sicherheitslücke schließt.
    Darauf stürzen sich als erste die bösen Menschen und machen revers engineering des Fixes um damit einen möglichst treffsicheren Virus zu entwickeln.
    Währenddessen schlummern die meisten Anwender friedlich dahin und lassen die Patches Patches sein. Erst wenn die ersten Angriffe die Runde machen, dann wird panisch upgedated. Medial wird dann der Hersteller geprügelt.
    und dann kommen noch die Verschwörungstheoretiker, die behaupten dass es bei den wirklichen Viren auch so läuft. Es könnte so sein, aber das ist zum Glück dort der seltenere Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.